Ein entzündeter Eiterpickel kann sehr schmerzhaft sein. Eine richtige Behandlung gewährleistet eine narbenfreie Entfernung teilweise auch mit Hausmitteln und gesunden Mitteln aus der Natur.

 

Ursache eines Eiterpickels

Wer einen Eiterpickel schnell loswerden will, sollte wissen woher dieser kommt und was man gegen die unbequemen Pickel tun kann. Zur Beruhigung kann man gleich sagen, dass man einen entzündeten Eiterpickel schonend behandeln kann und die Entstehung des vereiterten Pickels in der Pore der Haut liegt. Durch Keime, Bakterien und ein schlechtes Immunsystem und eine erhöhte Talgproduktion sowie einer schlechter Funktion der Haut entstehen die meisten Eiterpickel im Gesicht, in der Nase, am Rücken, am Hals oder teilweise auch unter der Haut.

In manchen Fällen können diese Entzündungen auch durch Reibung entstehen, wie es zum Beispiel bei einem Oberschenkel Eiterpickel der Fall ist, welcher durch das ständige reiben einer zu eng getragenen Hose entstehen kann.

Nicht so ist es natürlich bei Eiterpickel im Mund, am Zahnfleisch, am Fuß, im Gesicht (Augen), auf der Kopfhaut, Oberlippe, Unterlippe oder am Ohr. In diesem Fall entstehen die Hautentzündungen meistens durch fettige Haut, teilweise einer mangelnden Pflege und oft auch in der Pupertät. Da gerade in der Jugend der Hormonhaushalt umgestellt wird, ist eine erhöhte Produktion von Talg die Folge, was auch zu Eiterpickel im Intimbereich/Genitalbereich (zwischen den Beinen) an Hodensack, Penis, Eichel, Schamlippen oder Po (Hintern) führen kann. Gerade an diesen Stellen ist eine erhöhte Talgproduktion vorhanden und ein erhöhtes Klima, was Keime schneller entstehen lässt. Gerade aus diesem Grund arbeitet die Haut hier auf Hochtouren, was die Eiterpickel Therapie erschwert.

 

Behandlung von Eiterpickel

Gerade deswegen ist eine innere Behandlung sehr wirkungsvoll. Mit den Hausmitteln der Natur kann hier aber eine gesunde Abwehr vollzogen werden, wodurch man schonend Eiterpickel entfernen kann, ohne nach einer Behandlung Angst zu haben, nach der Heilmittelbehandlung eine Narbe davon zu tragen. Gerade bei Eiterpickel bei Babys oder Eiterpickel im Gesicht sollte man hier große Vorsicht walten lassen, da die Haut in diesem Bereich bzw. bei einem Baby sehr empfindlich ist.

 

Was hilft bei Eiterpickel

Eine der wirkungsvollsten Mittel gegen Eiterpickel gibt uns die Natur (kostenlos) an die Hand. Zwei tolle Pflanzen haben die Eigenschaft den Eiterpickel zu desinfizieren bzw. die Haut von Schädlingen zu befreien und Keime auf der Haut abzutöten. Zudem wirken diese zwei Pflanzen abschwellend, was gerade bei einem Eiterpickeln der weh tut und drücken kann eine Wohltat darstellt.

Die Rede ist von Kamille und Hamamelis.  Die Inhaltsstoffe in den Pflanzen ergeben durch Ihre Zusammensetzung eine einmalige Rezeptur gegen die entzündeten Pickel und Mitesser und können auch bei Akne sehr gute Erfolge verbuchen.

Hier gibt es verschiedene Behandlungsmöglichkeiten mit dem Hausmittel aus der Natur. Die Pflanzenwirkstoffe kann man als Dampfbad, Badezusatz, Salbe oder Creme erhalten. Je nach entzündeten Bereich oder Umstand (auch in der Schwangerschaft geeignet) kann man entsprechendes anwenden.

Als Zugsalbe wird oft eine Zinksalbe (oder -Paste) verwendet um bei einem Eiterpickel unter der Haut diesen nach oben zu befördern. Dann kann man den Eiterpickel richtig ausdrücken und sollte dabei darauf achten, dass danach wieder mit den Pflanzenmitteln desinfiziert wird.

Eine Anwendung mit den Naturstoffen ist besonders Sinnvoll, falls ein Eiterpickel in der Nase, unter dem Auge, unter der Zunge (allgemein in und um den Mund herum wie Unterlippe oder Oberlippe) oder im Genitalbereich sich befindet. Auch an empfindlichen Stellen wie unter der Achsel bzw. unter den Armen ist eine schonende Therapie ratsam.

Gerade wenn der Eiterpickel offen ist kann man sehr gut mit Kamille desinfizieren und den unschönen Hautfleck abklingen lassen, damit kein neuer Eiter entsteht.

 

Was Sie nicht bei Eiterpickel machen sollten

Wer mehrere Eiterpickel (besonders im Gesicht) hat, sollte eher Abstand von Peelings nehmen. Diese wirken extrem aggressiv und sollten nur wenn gewünscht von einem Dermatologen oder einem Kosmetiker(in) durchgeführt werden. Gerade die Pflege danach ist extrem wichtig und kann zum Beispiel mit Heilerde eine unterstützende Wirkung erzielen.

Auch bei Sonderfällen wie Eiterpickel durch Piercings oder einem Tatoo sollte man lieber einen Arzt aufsuchen und die betroffenen Stelle untersuchen lassen und bis dahin kann man außer einer Pflanzentherapie auch Teebaumöl versuchen, da auch dies ähnliche Eigenschaften wie die Pflanzentherapie hat.

Da ein Eiterpickel aber auch durch einen Pilz entstehen kann und zu einem Furunkel oder Karbunkel führen kann, sollte man nicht so leichtfertig mit einem Eiterpickel umgehen und die Tipps beachten und anwenden.

Lesen Sie hierzu auch den Artikel zu Ernährung bei Pickel/Akne um Eiterpickel vorzubeugen und die Neubildung einzuschränken.